„Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt,
wird blind für die Gegenwart.“

Vortrag der Auschwitz-Überlebenden Philomena Franz in der Gesamtschule Kürten.

DSC 9637 Am Freitag, 6. Dezember 2013, erlebten die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe der Gesamtschule Kürten einen ganz besonderen Nikolaustag, der ihnen vermutlich nie mehr aus dem Gedächtnis gehen wird: Zwei Stunden hörten die über 200 Anwesenden gespannt den Ausführungen von Frau Philomena Franz zu. Die heute 91-Jährige wurde 1922 als jüngstes von acht Kindern einer musikalischen Sintifamilie in Biberach/Schwaben geboren. Als 21-Jährige wurde sie ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Nach einem Wechsel ins Konzentrationslager Ravensbrück gelangt ihr die Flucht, aber Leute aus dem Volkssturm und der Hitlerjugend entdeckten sie und brachten sie zurück ins Lager. Es folgte eine Odyssee über weitere Konzentrationslager, das Gestapo Hauptquartier in Berlin und schließlich zurück ins KZ nach Auschwitz, von wo aus ihr gegen Kriegsende eine erneute Flucht erfolgreich gelang. Ihre Eltern und fünf ihrer Geschwister haben den Holocaust nicht überlebt.
Frau Franz gelang es durch ihren sehr persönlichen, freien Vortrag, den Zuhörern die Ereignisse so anschaulich vor Augen, dass eine starke innere Betroffenheit zu spüren war. Es herrschte zwei Stunden lang absolute Ruhe in der großen Aula. Im Anschluss ihres freien Vortrages nutzten die Schülerinnen und Schüler die Zeit für Fragen und auch nachdem die Veranstaltung beendet war, wurde Frau Franz von weiteren Fragestellern umringt. Durch ihre offene Art machte sie es den Anwesenden leicht, auch sehr persönliche Fragen wie beispielsweise nach ihrem Glauben oder der Verarbeitung der Erlebnisse zu stellen.

 Auf die Bitte, den Vortrag zu kommentieren, äußerten sich einige Schülerinnen und Schüler folgendermaßen:

„Für mich war der Vortrag sehr berührend. Die Lebensgeschichte dieser mutigen Frau hat mich sehr beeindruckt.“ Schülerin aus der Jahrgangsstufe 11

 „Ich habe mich gefühlt, wie in einem Film; es erschien mir jedoch so unwirklich, dass solche grausame Taten an Menschen verübt worden sind. … Das Thema wurde mit Einzelheiten gefüllt, die im Unterricht niemals gesagt worden wären.“ Schülerin aus der Jahrgangsstufe 13

 „Ich fand den Besuch von Frau Franz sehr aufschlussreich … und würde mich über weitere derartige Veranstaltungen freuen.“ Schüler aus der Jahrgangsstufe 12

 A. Wallenfang

 

 

  • DSC_9637
  • DSC_9638
  • DSC_9640
  • DSC_9643
  • DSC_9644
  • DSC_9645
  • DSC_9648

Simple Image Gallery Extended

 

 

 

Go to top